Muss das sein: Liquidität vor Rendite?

Gemessen an den Minuszinsen einer Bank ist FX NextGen eine Wucht! – Update 41. KW 2017

Das jüngste, bis zur deutschen Fassung um zwei Tage verspätete Wochenupdate von FX NextGen bringt beim Geldfuxx inzwischen gemischte Gefühle hervor: Wenn wir mit dem Hinweis auf Liquidität eines Fonds auf geringere Renditen „eingeschworen“ werden sollen, und genau den Eindruck hinterläßt das Wochenupdate für die 41. Kalenderwoche bei uns, nähert sich unsere Euphorie dem Gefrierpunkt. Den Oktober und die Ergebnisse des

Müde Geschäfte bestimmten den Markt

Update für die 40. Kalenderwoche 2017

Schwierige Woche, schwierige Marktbedingungen. So kann man die letzte Woche am besten zusammenfassen, jedoch gibt es immer etwas Positives herauszupicken und das bringt uns wieder einen Schritt näher die optimalen Einstellungen für das HFT System zu finden. Wie bereits in der Roadmap für Oktober angekündigt, sind wir immer noch am Testen um die optimalen Einstellungen zu finden. Daher kann man auch erst Ende des Monats richtig urteilen und auch eine Roadmap fürs restliche Jahr bereden. Es macht keinen Sinn tägliche Kommentare abzugeben, da das gesamte Konzept sehr komplex ist und es daher immer Hochs und Tiefs geben wird, gerade wenn man im Forex oder Aktienmarkt unterwegs ist.

Wir konnten einen Gewinn von 0.15% für letzte Woche verteilen, der zur Gänze aus den Brokerprovisionen stammt. Eine detaillierte Aufschlüsselung wird es im Handelsupdate mit einer Zusammenfassung der vorigen Woche geben. Die Volatilität ist so niedrig wie sie zuletzt vor der Finanzkrise vor 10 Jahren war, das macht es sehr schwierig für den Handel, manchmal sogar unmöglich. Solche Marktbedingungen sind wie Gift für jedes HFT-System und in unserem Fall erschwert es zusätzlich die optimalen Einstellungen zu finden, da die Handelsfrequenz zu niedrig ist.

Dies sind Fakten und keine Entschuldigungen, wir können den Markt nicht ändern, wir können uns nur so gut wie möglich anpassen. In solchen Phasen ist es am wichtigsten die Verluste so gering wie möglich zu halten oder sogar gar keine Verluste zu erzeugen. Die Vergangenheit hat immer gezeigt, dass die Volatilität auf Dauer nicht so gering bleiben wird und es kann noch immer ein sehr guter Herbst werden.

Wir möchten nochmal in Erinnerung rufen, dass wir hier richtigen Handel betreiben den wir auch herzeigen. Ja, die Resultate sind nicht wie erwartet, auch nicht für uns, da wir jedoch ein eigener Broker sind und nicht mit einem Existierenden zusammenarbeiten, haben wir viel mehr Möglichkeiten Investoren zu kompensieren und auch zusätzliche externe Einkommen zu generieren.

Uns wurde zugetragen, dass etliche Investoren viel Geld (einige sogar 100% innerhalb eines Tages) verloren haben, weil Firmen welche „angeblich“ Tradingpakete mit fixen Renditen oder anderen Vorzügen anbieten, von heute auf morgen einfach geschlossen haben. Wenn irgendeine Firma in diesem Bereich jemals fixe tägliche Renditen und/oder kontinuierlich wöchentliche Renditen anbietet, dann ist entweder kein echter Handel dahinter ODER ein hochriskanter Handel mit der Möglichkeit alles Geld innerhalb von weniger Tage zu verlieren.

Diese Firmen suchen dann sehr oft die Ausrede bei irgendwelchen Gesetzesänderungen oder anderen mysteriösen Dingen. Ein Gesetz ändert sich nicht von heute auf morgen und falls es eine echte Lizenz in diesem Geschäftsfeld geben würde, hätten sie immer Möglichkeiten weiterzumachen.

Handelsupdate

Wir starteten die Woche mit 3 Lot und einer kleinen Störung im System. Am Konto 9921 gab es ein Problem dem EURJPY Paar und 100 Trades wurden ungewollt geöffnet. Dieses Problem führte zu einem Verlust von ungefähr 10500$. Nicht ein sehr guter Start in die Woche, wichtig ist, dass das Problem gelöst werden konnte. Positiv daran ist, dass wir noch in der Testphase mit geringen Positionsgrößen sind. Das ist genau der Grund warum die stufenweise Erhöhung so wichtig ist.

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag war die Handelsfrequenz aufgrund der Marktbedingungen sehr gering. Wir konnten die Verluste vom Montag langsam verringern und die Einstellungen sahen gut aus, dadurch erhöhten wir die Positionsgröße bis Freitag auf 10 Lot.

Freitag war ein Tag mit relevanten News aus den USA (Schaffung neuer Arbeitsplätze) und das System lief mit einem Terminal pro Konto und 10 Lot. Der Markt war innerhalb der ersten 10 Minuten nach den News sehr volatil und wir konnten ein paar Probleme bei der Ausführung erkennen. Solche Tests sind sehr wichtig und vieles wäre einfacher wenn es solche Volatilität täglich und nicht nur einmal pro Woche geben würde. Schlussendlich war es eine Woche mit Verlusten, zumindest haben wir nun einen Plan für die nächste Woche. Wir werden die Positionsgrößen wieder reduzieren jedoch mit mehreren Terminals gleichzeitig anstatt nur mit einem zu arbeiten, da es für die aktuelle Liquidität besser erscheint.

Die vorige Woche wurde mit einem Verlust von 31684.08$ beendet, dies beträgt ca. 1.07% vom gesamten Multi Asset Forex Fond. Durch den Handel konnten wir eine Brokerprovision von 36176.83$ verdienen und es wurde alles für die entstandenen Verluste verwendet. Dies ist der Punkt den wir vorige Woche im Newsletter angesprochen hatten und dadurch können wir auch in Zukunft Bonuszahlungen leisten. Wir möchten eine langfristige Beziehung basierend auf echten Einkünften aufbauen und nicht Geld von der linken in die rechte Tasche schieben bis nichts mehr da ist und danach die Türen schließen.

Kreditkarteneinzahlungen

Der Antrag an den neuen Provider wurde vorige Woche eingereicht. Wir werden sofort Informationen ausschicken sobald wir etwas neues Wissen. Unser Ziel ist die Kreditkarteneinzahlungen im Oktober anbieten zu können.


Tradereport und die Oktober-Roadmap

Das Wochenupdate für die 39. Kalenderwoche 2017

Was für eine erfolgreiche Woche, vielleicht nicht in Bezug auf den Gewinn wie viele vielleicht denken würden, aber in Bezug auf die Stabilität unseres Kernsystems, des Hochfrequenzhandels. Der Grund für die „geringen“ Gewinne ist die geringe Positionsgröße bezogen auf die Fondgröße, jedoch ist es sehr wichtig die Positionsgrößen langsam anzuheben um die besten Einstellungen für die bestehende Liquiditätsanbindung zu finden. Solche Handelssysteme sind sehr sensibel in diesem Zusammenhang, sobald jedoch alles perfekt eingestellt ist hat man viel Freude damit. Wir werden im Handelsupdate näher darauf eingehen, sowie auch in einer Roadmap für den Oktober.

Wir konnten einen Gewinn von 0.8 Prozent für die abgelaufene Woche verteilen. Dieser besteht aus einem Mix von dem HF-System, ein paar Swing-Trades, teile der Brokerprovisionen und dem Währungspolster. Wir wissen, dass es nicht die, wie in der Vergangenheit, versprochene 100 Prozent Transparenz ist, jedoch können wir nicht alle Details von Firmenzahlen preisgeben da sie sehr Vertrauenswürdig sind, gerade im Brokerbusiness. Ab Oktober wird es hier ein paar Änderungen geben auf die wir im Handelsupdate und der Roadmap eingehen.

Normalerweise wird es nie eine Form der Werbung über andere Geschäftsmöglichkeiten geben, aber dieses Geschäft könnte ein Gamechanger für die gesamte Brokerindustrie werden. Der Hauptgrund warum wir dies ansprechen ist ganz einfach, die Firma die dieses Projekt initiiert hat und betreibt ist unser Prime Broker und wir glauben an die Leute hinter diesem Projekt.

Handelsupdate

Wir starteten die Woche mit 1.5 Lot pro Trade und beendeten die Woche mit 4.5 Lot. Trotz des Septembers ist die Volatilität in den verschiedenen Märkten noch immer sehr gering, welches nicht gerade perfekt für unser HF-System ist, trotzdem konnten wir stabilen und kontinuierlichen Gewinn in dieser Woche erzielen. Gerade das ist der Grundstein für den langfristigen Erfolg, da wir in jeder Marktphase Gewinn erzielen können auch in Phasen die von externen Ereignissen geprägt sein könnten (Politik, Naturkatastrophen, Krieg).

Die meisten Strategien sind sehr oft nur unter bestimmten Gegebenheiten „gut“, wie z.b. die CoG Strategie die eine Retracementstrategie ist. Die vorigen Wochen, vor allem im Sommer, waren sehr gut und es konnten stabile Resultate erzielt werden da viele Märkte seitwärts liefen. Diese Woche war geprägt von kleinen Trendphasen und in solchen Phasen ist es wichtig die Verluste so gering wie möglich zu halten. Statistisch gesehen befindet sich der Markt immer zu 1/3 in einer Trendphase und 2/3 in einer Seitwärtsphase. Es ist ganz normal, dass es auch Verlusttrades gibt, es existiert keine Strategie auf der Welt die 100% Gewinntrades hat, falls man sowas irgendwo sieht, kann man davon ausgehen, dass es falsch ist. Der Schlüssel ist immer zwischen 70 und 80 Prozent an Gewinntrades zu haben um langfristig Geld zu verdienen.

Da der Monat bereits um ist, möchten wir den Tradereport des Swingkontos bereitstellen. Hier sei nochmals erwähnt, dass es sich nicht um ein offizielles Multi Asset Konto handelt und welches nur genutzt wurde um alles „sozusagen“ am Leben zu erhalten bis alle technischen Probleme gelöst sind. Mit dem Swinghandel können gute Gewinne auf Jahressicht erzielt werden, jedoch ist die Handelsfrequenz gering und eine genaue Abrechnung ist auch sehr schwer, da es des Öfteren offene Positionen geben kann. Diese Art von Handel ist dadurch für unseren Multi Asset Forex Fond nicht geeignet. Es Bedarf auch einer Großzahl an Analysen und einem ständigen Trade-Management, falls sich etwas in die falsche Richtung entwickelt. Hier der Link zum Report

Roadmap Oktober

Unser Fokus im Oktober liegt hauptsächlich am HF-System im MT5 mit ein paar Paralleltests im MT4. Wir konnten diese Woche unter bestimmten Marktsituationen einen Leistungsabfall bei unserem Handelsserver feststellen. Das HF-System funktionierte weiterhin und konnte Gewinne erzielen, aber hier besteht eine sehr gute Möglichkeit zur Optimierung. Wir haben einen neuen und stärkeren Server im Equinix Datencenter in New York, mit einer Pingzeit von 0.7ms zu unserer Handelsumgebung, bekommen. Wir werden über das Wochenende das HF-System auf den neuen Server migrieren, lassen jedoch das System weiterhin auf dem alten Server parallel laufen. Dieser Schritt wird das System robuster machen.

Derzeit sind vier Konten auf MyFxBook veröffentlich. Ab Oktober sind nur mehr zwei Konten dem Multi Asset Forex Fond zugeordnet und zwar die beiden MT5-Konten mit dem entsprechenden Namen darin. Der Plan ist, dass alle Gewinne aus diesen beiden HF-Konten kommt. Dies gewährleistet vollständige Transparenz zwischen verteilten Gewinnen und tatsächlichen Gewinnen. Durch die bisherigen Probleme werden wir weiterhin einen Teil der Provisionen der Firma als Bonus ausschütten, so wie es bis jetzt immer der Fall war. Wie können wir das tun?

Jede Firme beginnt mit einem großen Schuldenberg aufgrund von Initial- und externen Kosten. In jedem Businessplan ist eine Rückzahlung der Kosten aus den Umsätzen einer Firma berücksichtigt, bei uns sind diese Umsätze Provisionen. Der eigentliche Plan war, alle Anfangskosten innerhalb von acht bis 12 Monaten abgegolten zu haben. Wir haben uns dazu entschlossen die Rückzahlungen hinauszuzögern und alle überschüssigen Provisionen mit allen Investoren zu teilen, bis alles so läuft wie von Anfang an geplant. Derzeit decken wir nur die Kosten für den laufenden Betrieb ab und zahlen nur Gehälter an Angestellte (Support, Softwareentwicklung), jedoch keine Gehälter an den Geschäftsführer, Compliance Officer und das Trading-Team.

Vorige Woche bestellten wir zusätzliche Liquidität und sollten diese auch im Oktober angeschlossen bekommen. Die neue Liquidität sichert uns eine Marktiefe von 150 Millionen (150 Lot) ohne Slippage oder Tradeteilungen. Dieser Schritt sollte uns genug Liquidität für die nächsten Monate verschaffen und ist sehr wichtig um einen weiteren Wachstum des Fonds zu gewährleisten, da wir sonst neue Einzahlungen temporär stoppen müssten. Dies dient lediglich der Information und soll einen kleinen Einblick in die Planung im Hintergrund geben. Die Brokerinfrastruktur ist genauso wichtig wie der Handel.

Mit dem neuen Server planen wir die Positionsgröße bis Ende der Woche auf 9 Lot pro Trade anzuheben. In 2 Wochen sollten wir 15 Lot erreicht haben und mit 15 Lot sollte es möglich sein konstant 2-3% Gewinn pro Woche zu erzielen. Wie hoch die Lotsize Ende des Monats sein wird ist sehr schwer zu planen, da es von mehreren Faktoren abhängt. Da das Monat erst begonnen hat haben wir noch ein bisschen Zeit und werden darauf in 2 Wochen wieder eingehen.

Gamechanger B2BX Cryptocoin ICO

Dieses Thema ist hauptsächlich für Kryptoexperten und Investoren, daher halten wir es kurz und werden nicht zu sehr ins Detail gehn. Unser Prime Broker (B2Broker) startet sein eigenes Kryptoprojekt mit einem ICO (Initial Coin Offer) am 2. Oktober, es ist aber bereits möglich vor dem Start zu investieren. Was steckt hinter diesem Coin? In wenigen Worten, es geht um das Erstellen eines Kryptowährungs Aggregators (Verbindungsstück) für institutionelle Kunden. Derzeit ist der Kryptowährungsmarkt hauptsächlich für Retail-Kunden verfügbar und alle Tauschfirmen/börsen arbeiten auf eigene Rechnung. Dieser Aggregator wird der Türöffner für den Finanzmarkt (Aktien und Kryptobörsen, Forex und DMA Broker, Kryptowährungsbroker, Hedgefonds und andere professionelle Marktteilnehmer). Es besteht eine riesige Nachfrage im institutionellen (Firmen) Sektor und ein Milliarden $ Markt wartet nur darauf miteinander verbunden zu werden. Ein detailliertes Whitepaper (Beschreibung), Präsentationen und das Geschäftsmodell sind auf der ICO Webseite verfügbar. Der Link zur ICO Seite.

Kreditkarteneinzahlung

Leider keine Informationen von NetPay und 2Pay4you, daher haben wir uns nach einem neuen Provider umgesehen und haben durch einen Consultant, der uns bei ein paar Dingen in der Vergangenheit behilflich war, sehr gute Kontakte. Er kann sich um alles kümmern und dadurch den ganzen Prozess beschleunigen, dadurch sollte es möglich sein die Formalitäten innerhalb von 2 Wochen zu erledigen. Wir werden sofort Informationen ausschicken sobald wir etwas neues Wissen. Unser Ziel ist die Kreditkarteneinzahlungen im Oktober anbieten zu können.

Ihr FXNEXTGEN-Team

Miserable Bilanz aber „hoffnungsfrohe“ Aussichten

Halbzeit im 15.000-Dollar-Marathon und ein Fazit über die ersten zwölf Monate – So geht’s weiter

Auch wenn wir uns fragen, wo die Zeit abgeblieben ist – es ist Halbzeit bei unserem 15.000-Dollar-Marathon. Gestartet am 4. Oktober 2016 ist also jetzt in den letzten Septemberstunden der richtige Augenblick, um eine Halbzeitbilanz zu ziehen, über die TOPs und FLOPPs auf dem Weg in’s Ziel im Oktober 2018.

Es ist keine Frage – die negativen Ereignisse überwiegen im ersten Jahr des Wettbewerbs. Alle ursprünglichen Einnahmequellen sind Geschichte. Recyclix ebenso wie Skyllex. Lara, XABO, Tea-House und nahezu alle der darauffolgenden High-Yield-Investment-Programme (HYIP’s) sind abgestürzt. GMA schmählich zu Ende, TNA betrügerisch Pleite. Bis auf LARA, XABO und eine handvoll weiterer HYIPs haben die Geldfüxxe mit viel Glück bei keinem der Programme wirklich draufgezahlt. Unterm Strich ist allerdings auch nicht viel übrig geblieben und das Wenige haben wir schließlich auf der Suche nach Ersatzprogrammen zu Testzwecken weitgehend verbrannt. Auf der Guthabenseite stehen derzeit konkret USD 19,00 bei TP-FXpro (nächste Auszahlung: 29. November 230 Prozent); LASER USD 48,00 (Montag bis Freitag täglich 12 Prozent; Auszahlung einmal wöchentlich); CoinTower 0,03 BTC bei täglich zehn Prozent Rendite und clean-energy mit 1,1 Prozent täglich für 30 Tage und 14 USD Einlage.

Nicht vergessen darf ich die 20 USD im „Platinum After Plan“ bei Super-Market. Hier sollten am 1. Oktober 700 Prozent ausgeschüttet werden. Die Gutschrift ist pünktlich im Konto angezeigt worden, die in die Wege geleitete Auszahlung soll uns innerhalb 24 Stunden üer Paypal erreichen. In letzter Zeit sind im Programm jedoch einige neue Renditepläne installiert worden, die in ihrer Summe nichts Gutes verheißen. Immer kürzere Laufzeiten mit immer höher werdenden Renditen sind meist ein deutlicher Hinweis auf sich abzeichnende Liquiditätsengpässe seitens des Betreibers. HYIPs sind immer ein Wettlauf mit der Zeit – hier allerdings extrem konditioniert und ich bin gespannt, ob ich ihn gewinnen kann.

Erschwerend kommt hinzu, wegen eines Lastschriftwiderspruchs macht sich Paypal wichtig und hat die Funktionen unseres Kontos eingeschränkt. Die angeforderte Auskunft haben wir zwar erteilt, aber wie lange sich die Bearbeitung hinzieht, steht in den Sternen. Bis dahin sind dummerweise auch keine Geldeingänge auf unserem Konto möglich. An der Stelle steht für uns schon einmal fest: Paypal – nur noch, wenn es überhaupt keine anderen Optionen gibt und es unbedingt sein muß. Mit solchen Firmen zu arbeiten ist eine Qual…

Auf Seiten der Aktiva machen sich im Augenblick noch rund 750 Plexcoin bemerkbar, die wir im Zuge der Vorverkaufsphase (endete am 30. September) für 13 USD-Cent je Stück, also für umgerechnet rund 100 EUR erworben haben. Hier ist beabsichtigt nachzulegen. In welcher Höhe wird von Fall zu Fall entschieden. Die Kursprognosen der Plexgroup bis zum voraussichtlichen Jahresende 2018 belaufen sich auf rund +700 Prozent. Sollte der Plexcoin tatsächlich schon im Laufe des kommenden Jahres wie angekündigt an verschiedenen Coinumschlagsplätzen handelbar sein, dürfte ein Kurs um die $ 2,50 bis $ 4,50 möglich sein.

Ich bin mir ziemlich sicher – wer all diese Zahlen liest, mag kaum noch ernsthaft an mein Vorhaben glauben. Es sind Beträge, da hat sicher jeder von unseren Leserinnen und Lesern mehr in der Portokasse oder sonstwo bei sich zu Hause herumliegen, als der Geldfuxx in den Programmen zusammen genommen. Und den Marathon gewinnen? Mit solchen Groschenrenditen ist auch nicht möglich. Allerdings läppert sich auf Dauer auch der Mist von Kleinvieh, wie es so trefflich heißt. LASER zahlt seit 1. August pünktlich und

Handel verlief sehr eingeschränkt

Wochenupdate für die 38. Kalenderwoche

Nach einer aufregenden Woche, werden wir dieses Update kurzhalten, da wir noch einige Daten für die bevorstehende Woche analysieren müssen. Die Einbindung von PrimeXM verlief am letzten Montag ohne größere Probleme.

Dies war ein sehr wichtiger Schritt für die Zukunft, leider 2 Monate später als angefragt. Wir bestellten zusätzliche Liquiditätsanbieter über PrimeXM bereits im Juli, jedoch war es dem Prime Broker und PrimeXM leider nicht möglich alle Anfragen zeitnah zu bedienen, aufgrund der sommerlichen Urlaubszeit.

Obwohl der Handel vorige Woche sehr eingeschränkt verlief, konnten wir 0.7% Gewinn einbuchen durch ein paar Krypto Swing-Trades, da diese über einen eigenständigen Liquiditätsanbieter abgewickelt werden.

Handelsupdate

Nach langem Warten haben wir die Handelsumgebung bekommen, die wir für unser HF-System brauchen. Die Ergebnisse vom Donnerstag und Freitag sehen sehr vielversprechend aus und wir werden weiterhin die Ergebnisse täglich analysieren und weitere Tests parallel laufen lassen. Alle 0.1 Lot Trades vom Donnerstag (Konto 9921 auf MyFxBook) und alle 1 Lot Trades vom Freitag (Konten 9921 und 9797) sind vom HF System. Die Tradefrequenz war sehr gut und die Endresultate auch. Das Tradingteam bekommt mehr und mehr Vertrauen in die Handelsumgebung und wie bereits im letzten Update angeschrieben, ist mitunter das Wichtigste.

Für alle die an Details interessiert sind, das 9797 Konto handelt mit FoK (Fill or Kill) Anweisungen und das 9921 Konto handelt mit IoC (immediate or cancel) Anweisungen. Der Hauptunterschied ist bei der Handhabung von Preisabweichungen (Slippage), gerade bei größeren Positionsgrößen. Das ist etwas das man immer nur bei Realkonten testen kann, vor allem dann, wenn man zu einem A-Book Liquiditätsanbieter verbunden ist, der alle Aufträge direkt an den Forexmarkt weitergibt.

Wir können jetzt noch nicht sagen welches System schlussendlich besser abschneidet, aber wir werden das optimalste bezugnehmend auf die Handelsergebnisse und das generierte Volumen nehmen. Es kann auch genauso ein Mix von beidem sein mit verschiedenen Ausführungseinstellungen. Uns ist der Gewinn der Investoren sehr wichtig, müssen jedoch auch genug Volumen generieren damit wir als Broker und außerdem der Prime Broker und der LP, Gewinn durch Provisionen erzielen. Wenn sie gutes Geld an Provisionen verdienen, erlauben sie uns auch langfristigen Gewinn am Handel. In vielen Fällen ist es das Erste das ein Broker macht, die Geschäftsbeziehung zu einem Kunden zu beenden, wenn dieser zu viel Gewinn erzielt. Wir sind uns ziemlich sicher, dass viele schon davon gehört haben oder vielleicht sogar selbst in dieser Situation waren.

Der Plan für die nächste Woche ist, die Positionsgrößen gestaffelt zu erhöhen und das Verhalten bei den Ausführungszeiten, die Handelsfrequenz und natürlich den Gewinn zu beobachten. Wir haben hier einige Möglichkeiten bestimmte Optimierungen vorzunehmen. Wir freuen uns schon sehr auf die kommende Woche und darauf alles zum Laufen zu bekommen.

Eventeinladung nach München

Wie manche vielleicht schon wissen, sind wir wieder zum Marketingevent von MySystemX eingeladen. Wir als Broker haben beschlossen, dieses Event finanziell zu unterstützen, vor allem aufgrund der vielen Probleme der letzten (beinahe 3) Monate. Hier wird es sicherlich noch eine Information direkt vom Anbieter geben, jedoch hatten wir uns darauf geeinigt, dass es für die Reduzierung der Ticketpreise verwendet werden soll. Wir denken eventuell auch noch über ein weiteres Special nach. Am wichtigsten jedoch, wir konnten einen sehr begehrten Sprecher organisieren. Wir werden nicht den Namen verraten und es geheim halten, wir sind uns aber 100% sicher, dass hier einige aufgeregt sein würden.

Kreditkarteneinzahlungen

Leider gibt es hier keine neuen Informationen zu berichten, einzig, dass wir Antwort von NetPay erhalten haben, mit einer Entschuldigung für die Verzögerung. Derzeit gibt es Verhandlungen mit deren Freigabebank aufgrund des Hochrisikogeschäftes welches wir anbieten, genau die Probleme die wir letzte Woche schon angesprochen hatten.

 

Schmale 0,9 Prozent in der 37. Kalenderwoche

Bevor wir über ein Update der Gewinne von voriger Woche sprechen, haben wir sehr gute Nachrichten zu verkünden.

Endlich, nachdem wir viel Druck auf den Prime Broker ausgeübt hatten, haben wir einen neuen Liquiditätsprovider, welcher letzte Nacht eingebunden wurde. Der Grund für die vielen technischen Probleme der letzten Wochen konnte identifiziert werden. Es war ausschließlich aufgrund der schlechten Leistung der alten Integral Software (www.integral.com) die für die Zusammenführung der Liquiditätsströme zuständig ist.

Der Handel letzte Woche war sehr herausfordernd, da wir auch temporäre Ausfallzeiten der Integralserver am letzten Dienstag hatten (angeblich aufgrund von Internetproblemen beim Provider aufgrund des Hurrikans). Daher mussten wir die Handelsfrequenz und Positionsgrößen reduzieren, da wir einfach nicht mehr zu 100% der Handelsumgebung trauen konnten. Wenn man als Trader nicht mehr das Vertrauen hat, jederzeit die Positionen unter Kontrolle zu haben, dann hat man ständig die Angst, dass etwas falsch laufen könnte. Trotz dieser Hürden konnten wir 0.9% Gewinn einbuchen, da wir ein paar Swing-Positionen geschlossen hatten.

Handelsupdate

Die letzten Wochen waren aus Tradersicht sehr herausfordern. Wir hatten viele Dinge ähnlich gehandhabt, wie zu der Zeit vor dem Multi Asset Fond, jedoch sind die Resultate nicht wie erwartet. Wie so oft, wenn man einen Schritt vorwärtsgeht, hat man das Gefühl, dass es die Woche darauf zwei Schritte zurück sind. Dies soll keine Entschuldigung sein, jedoch sind wir alle Menschen und die Situation ist sehr unangenehm, da der Druck jede Woche wächst. Wir haben sehr viel Druck auf den Prime Broker ausgeübt um endlich PrimeXM (www.primexm.com) als Liquiditätsprovider eingebunden zu bekommen. Dies wurde uns bereits seit Mitte Juli versprochen. Beide Metatrader Systeme wurden letzte Nacht umgestellt und in den nächsten beiden Tagen sollten wir auch die FIX API Konten bekommen. Wir werden nun heute und morgen ein paar Analysen und Tests durchführen, aber weiterhin auch die alternativen Strategien wie bereits in den letzten Wochen handeln. FX NextGen ist ein noch sehr junger Broker und nicht alles läuft perfekt. Mit jedem Tag der aber vergeht werden Dinge besser und laufen stabiler. Wir haben alle Werkzeuge und die Handelserfahrung die notwendig ist, um verschiedene Finanzprodukte über die nächsten Jahre und darüber hinaus, anbieten können.

Investitionen, Produkte und Gewinne

Als wir uns Gedanken über die perfekten Konditionen eines Forex Fonds machten, wollten wir einen Kompromiss für akzeptable Gebühren am Anfang und maximalem Gewinn auf längere Sicht finden. Da der Multi Asset Forex Fond ähnlich wie ein Investment Fond ist, sollte dieser auch mit solchem verglichen werden und nicht mit irgendeinem Investmentprodukt welches im Internet noch existiert (mit fixen Renditen, fixen Laufzeiten, etc.). Solche Firmen operieren sehr oft ohne Lizenz um Geld einsammeln zu dürfen und werden nicht von einer Behörde auf Geldwäsche Präventionen oder den Terrorismus-Finanzierungs Akt überprüft.

Ein durchschnittlicher Aktienfond verrechnet normalerweise 5% Ausgabeauschlag am Anfang der Investition und am Ende des Jahres eine jährliche Verwaltungsgebühr von 1.5% und zusätzliche eine Leistungsgebühr. Weitere Gebühren für den Verkauf von Anteilen und anderer Dienstleistungen wie z.b. einer jährlichen Verwaltungsgebühr fallen auch noch an. Ein guter Aktienfond macht im Durchschnitt 5-7% jährlich auf lange Sicht. Hat man wenig Glück kann es auch mal gleich 30% Verlust nach einem Jahr sein abhängig vom Aktienmarkt und den Investitionen des Fonds.

Wir verrechnen eine einmalige Managementgebühr am Anfang von 27% (Ja es ist etwas hoch, aber es müssen gewisse Kosten gedeckt werden). Es gibt keine weiteren jährlichen Managementgebühren oder Dienstleistungsgebühren. Leistungsgebühren in der Höhe von 10% gibt es erst wenn die ursprüngliche Einlage erreicht ist und ist um einiges geringer als bei Mitbewerbern. Die haben zwar oft keine Erstgebühren, jedoch sehr oft eine jährliche Managementgebühr von bis zu 2% und eine Leistungsgebühr von 30%. Wir sind um einiges mehr wettbewerbsfähig als Andere im langfristigen Vergleich. Im September erzielten wir bisher einen Gewinn von 2.6% und es sind noch zwei Wochen zu handeln. Wenn man das bisherige Ergebnis vom September hochrechnet, kommt man auf einen möglichen Gewinn von 60% im Jahr, welches noch sehr moderat ist, wenn man bedenkt das noch nicht alle Handelssysteme vollständig laufen. Es ist noch sehr viel Spielraum nach oben und wir erwarten eine Steigerung in den nächsten Wochen.

Wenn man über Investitionen spricht liegt der Schlüssel immer an einer guten Diversifikation, in anderen Worten, es soll nicht alles in eine Handvoll Investitionen gesteckt werden und immer eine kurz-, mittelfristige- und langfristige Strategie verfolgt werden. Wenn jemand mit Kryptowährungen zocken möchte, dann soll er es bitte tun. Heutzutage denkt jeder nur mehr sehr kurzfristig und möchte am liebsten 20% pro Woche, aber natürlich ohne jegliches Risiko und selbstverständlich garantiert. Jeder sollte immer mittel- und langfristige Investitionen bedenken, weil gerade diese, Wohlstand generieren. Stellen wir uns vor, eine Gruppe von uns hätte 1000 Bitcoins beim Stand von 10$ gekauft. Nun stellen wir uns vor, wir überprüfen den Bitcoinkurs wöchentlich oder sogar täglich und verfolgen alle Nachrichten über dieses Thema. Einige von uns würden sicher mit dem Zocken anfangen und versuchen hoch zu verkaufen und niedrig wieder zu kaufen, jedoch langfristig gesehen dadurch weniger als 1000 Bitcoin besitzen und in manchen Phasen sogar Geld verloren zu haben. Die meisten von uns hätten sicher alles verkauft, wenn der Wert der Investition eine gute Höhe erreicht hätte, um ein Haus zu kaufen oder ein Auto oder eine Weltreise zu erleben. Nur eine Handvoll oder vielleicht sogar nur einer hätte noch immer alle 1000 Bitcoins und würde Multimillionär sein.

Diese kleine Geschichte und Darstellung soll die Augen für einen anderen Weg des Denkens, wenn man über Investitionen spricht, öffnen. Es existieren so viele unterschiedliche Investitionen und jeder muss für sich selbst entscheiden, ob es ein kurzfristiges- mittelfristiges oder langfristiges Investment ist. Wir beachten unsere Investitionsmöglichkeit als eine Mischung von allem, weil dieses Produkt für monatliche Auszahlungen, mittelfristiges Ansparen oder langfristigen Wohlstand dienen kann. Eine bestimmte Investition ist es mit Sicherheit nicht und zwar eine ultra-kurzfristige Investition, mit hohen kurzfristigen Gewinnen, jedoch mit noch höherem Risiko (Möglichkeit eines Totalverlusts innerhalb von ein paar Tagen oder eines Monats). Alle die denken, dass hohe Gewinne ohne Risiko existieren sollten einfach nur in alle vergangenen Investitionen der letzten beiden Jahre zurückdenken. Vielleicht wurde damit ein Gewinn erzielt, wird dieser jedoch noch weiterhin erzielt? Die Mehrheit hat bestimmt Geld verloren, sofern keine echte geschäftliche Tätigkeit dahintergesteckt hat.

Kreditkarteneinzahlungen

Anscheinend war die Vermutung, dass zumindest eine Firma ihr Wort hält ein bisschen zu enthusiastisch. Leider haben wir keinerlei Informationen die wir derzeit teilen können. Wir wurden gefragt warum wir nicht einfach andere Anbieter nutzen. Die einfache Antwort ist, das viele Anbieter jegliche Transaktionen mit Forex-Investitionen verbieten, da es wie Glückspiel gesehen wird. Noch dazu gibt sehr viel Betrug in dieser Branche. Natürlich gibt es Anbieter die ihre Dienstleistungen für einen Broker anbieten, jedoch sind entweder die Anforderung an das monatliche Volumen sehr hoch oder die Gebühren sind jenseits von Gut und Böse (6-8% pro Transaktion). Bevor wir eine Dienstleistung mit solchen Gebühren anbieten warten wir lieber, weil es gerade mit solchen Anbietern sehr oft zum Einfrieren des Geldes kommt und danach sehr viel Papierarbeit oder sogar Anwaltsschreiben notwendig sind, um es ausgezahlt zu bekommen.

Noch hakt die Feinabstimmung bei „GAPS“

Das verspätete Wochenupdate für die 36. Kalenderwoche

Wir entschuldigen uns für die verzögerte Statusaktualisierung und auch für das fehlende Midweek-Update der letzten Woche. Wir hatten gehofft, dass wir alle Informationen bis letzten Donnerstag zusammen haben würden, aber das war nicht der Fall. Die Verzögerung der wöchentlichen Aktualisierung war auf fehlende Informationen zurückzuführen.

Wir übernehmen die Verantwortung für Massen-E-Mails, so dass wir Ihren Posteingang nicht mit Nachrichten ohne jeglichen Wert überfluten.

Letzte Woche teilten wir 1,7 Prozent Gewinn mit allen Investoren, dies war vor allem wegen einiger sehr guter Swing Trades, wir warteten auf den Breakout für fast zwei Wochen. Der versprochene Überblick über alle vergangenen Trades im Swing Trade Account wird im Trading Update erwähnt. Das Swing Handelskonto ist kein offizielles Multi Asset Konto und sobald das Hochfrequenz Trading und CoG und Breakout Trading wie erwartet funktionieren, wird es keinen Handel mehr auf diesem Konto geben, dies ist auch der Grund, warum es nicht mit MyFxBook verbunden ist. Das Goldfondskonto gehört ebenfalls nicht zum Multi Asset Forex Fund und wird nur aus anderen Benchmark-Gründen und für einige Liquiditätstests auf dem Goldmarkt verwendet.

Handels-Update

Am Donnerstag vergangener Woche haben wir zwei sehr merkwürdige Fälle in einem der CoG Trades und einem der Gold Trades beobachtet. Unter bestimmten Marktbedingungen gibt es immer noch einige Liquiditätsprobleme mit Gaps von ein bis drei Millisekunden, so dass eine Feinabstimmung mit dem Liquidity Provider über die Integral-Plattform erforderlich ist. Wir üben großen Druck auf den Prime Broker aus, nachdem wir dieses Problem im Rahmen unserer täglichen Handelsanalyse gefunden haben. Sie migrieren nun auch PrimeXM, das von vielen guten Brokern wie AdvancedMarkets, GBE oder Saxxo genutzt wird. Dank unserer Broker Bridge sind wir sehr flexibel und können beliebig viele Liquidity Provider ausweiten, was für unseren langfristigen Erfolg ausschlaggebend ist.

Nach einigen letzten Fixes auf dem HFT-System, das jetzt die FIX-API nutzt, konnten wir am Freitag die ersten erfolgreichen Trades durchführen. Wir werden nun in dieser Woche langsam die Losgrößen erhöhen und die Ergebnisse täglich analysieren.

Eine Übersicht der Swing Handelsergebnisse finden Sie unter diesem Link:

https://www.fxnextgen.com/ReportHistory-9943-20170911.html

Dieser Bericht wurde aus Metatrader 5 erstellt.

Einzahlungen per Kreditkarte

Wie immer, wenn Sie sich für eine andere Option entscheiden, leuchtet auch die vorgesehene Option plötzlich grün. 2Pay4You verfügt nun über alle Lizenzen, um Kreditkarten zu verarbeiten. Momentan warten wir darauf, welche davon schneller ist und werden uns dann sofort integrieren. Beide Unternehmen versprachen, bis Ende dieser Woche alles fertig zu haben. Hoffentlich ist mindestens eine Partei bis Freitag fertig und wir können Kreditkarteneinzahlungen für das Wochenende aktivieren. Unsere bevorzugte Option wäre NetPay, da die Gebühren etwas besser sind und es auch gut ist, die Geldbearbeitung ähnlich der Diversifikation in einer Anlage zu diversifizieren.