Wer kann die Recyclix-Ermittler unterstützen?

Beweismaterial und Zeugen zum Recyclix-Millionenbetrug gesucht

supernova recyclix
Die Lichter bei Recyclix sind schon lange ausgegangen – jetzt knipsen Ermittler die Scheinwerfer an!

Polnische und russische Behörden haben schon vor einigen Wochen intensive Ermittlungen aufgenommen, jetzt setzt auch Österreich Ermittler auf die Spuren der Recyclix-Abzocker an. Ein Geldfuxx-Teampartner hat in diesem Zusammenhang eine entsprechende Aufforderung zur Zeugenvernehmung erhalten. Der Termin wird selbstverständlich wahrgenommen. Im Blickpunkt des Interesses steht dabei natürlich auch der Deutsche Klaus Heusslein, der als CCO der Company direkten Draht zur Geschäftsleitung hatte beziehungsweise in dieser Eigenschaft Mitglied des Unternehmens-Vorstands und zugleich zuständig für den deutschsprachigen Support war.

Um den internationalen Druck auf bislang inaktive Ermittlungsbehörden in anderen Staaten zu erhöhen, wird der Geldfuxx darüber hinaus den österreichischen Behörden auch eine Liste mit weiteren Geschädigten und zusätzliches Beweismaterial auch aus anderen Staaten übergeben. Für die österreichischen Behörden ist unter anderem auch

Recyclix enttarnt den Müll-Schneeball…

…und neue Lügengeschichten aus dem Polenland

Wann wird ausbezahlt? Diese Frage bleibt natürlich unbeantwortet: Sonderseite beim Recyclix-Login

Seit einigen Tagen wird beim Login in das Recyclix-Konto eine Sonderseite mit von der Firma zusammengestellten Fragen und Antworten eingeblendet, die wohl dazu beitragen soll, die geprellten Müllkäufer ruhig zu stellen. Viele dieser Fragen und ihre als Antworten formulierten Ankündigungen kennen wir schon aus früheren Mitteilungen. Sie sind also nicht neu und entlarven nur einige bis jetzt unters Volk geworfene Beruhigungspillen als Lüge. Da der komplette Text nur in englischer Spürache angeboten wird, haben wir der Einfachheit halber den Google-Übersetzer bemüht. Manchmal liefert dieses Tool ja erstaunlich klare und

„Heiße Sanierung“ in Polen

Recyclix räumt die Kundenkonten ab

rund eineinhalb millionen kubikmeter plastikmuell sind in polen ein raub der flammen geworden
Rund 1,5 Millionen Kubikmeter vorwiegend Plastikmüll in Flammen

Mitte Februar ist aus bislang unbekannter Ursache auf der Mülldeponie im polnischen Brożku nahe der deutschen Grenze Feuer ausgebrochen, Berichten lokaler Medien und einer holprigen Google-Übersetzung zu Folge, waren auf der rund zwei Hektar großen, abgefackelten Deponiefläche vorwiegend Kunststoffe gelagert. So weit stimmen Realität und Schilderung der Vorfälle beim Recyclix-Konten-Login überein.

Nach langjähriger Journalistenpraxis komme ich jedoch um die Feststellung nicht umhin, daß mit keiner Silbe in den vier in Augenschein genommenen Berichten die Firma Recyclix oder ein anderer Eigentümer der Kunststoffberge auch nur mit einer Silbe erwähnt wird. Und das ist sehr ungewöhnlich, schließlich wäre dem Unternehmen tatsächlich ein immenser Schaden entstanden, wenn eine Rohstoffmenge ein Raub der Flammen wird, die auf 20.000 Quadratmetern Fläche stellenweise – wie Verantwortliche der eingesetzten Feuerwehren zitiert werden –  bis zu zehn Metern Höhe gestapelt war. Und dann gibt es keinen Hinweis auf die geschädigte Firma und die Schadenshöhe. Das ist sehr ungewöhnlich und absolut unüblich, wenn es sich tatsächlich um wiederverwertbare Rohstoffe handelt oder gar eine Firmendeponie eines Recyclingunternehmens zu Schaden kommt.

Ich weiß – Recyclix gehört nicht eine einzige Mülltrennungs- oder Produktionsstätte. Auch jene nicht, die man so effektheischend besichtigt hat. Aber tun wir hier einfach mal  so, wie doch, damit den folgenden Gedanken auch jene Leser folgen können, die sich hinter die Aussagen von Recyclix stellen und gerne mit Scheuklappen unterwegs sind.  An dieser

Recyclix tritt auf die Auszahlungsbremse

Es wird immer kurioser mit den Polen und ihren Recyclix-Plänen. Hat man noch im letzten Quartal 2016 große Sprüche gerissen, ab Januar 2017 ein zweigleisiges Investitionsmodell als Investmentcompany fahren und das bisherige Geschäftsmodell aufgeben zu wollen, ist man jetzt plötzlich wieder auf den Trichter verfallen, man könnte doch ein Produktionsbetrieb sein. Zitat aus den jüngsten Recyclix-News, wie sie beim Login aufgerufen werden: „Da Recyclix kein Finanzunternehmen, sondern ein Produktionsbetrieb ist, wurde beschlossen, eine konventionelle Methode zur Deckung der Auszahlungen zu nutzen, um die Performance ohne unnötige Kosten zu optimieren.“ Besonders kurios dabei – nach offiziell nicht dementierten Meldungen verfügt die Firma über gar keine Recyclinganlagen.

Was schon länger aus der Investorenscene durchklingt, scheint sich immer mehr zu bewahrheiten. Seit die Firmenleitung großspurig von der Idee eines phänomenalen Fonds berichtete, dessen Konditionen man Mitte Januar 2017

Der Plan

„Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.“

Laotse

Eine kleine Zwischenbilanz nach den ersten drei Monaten

Nach dem Rückschlag mit den BTC-Trader „LARA“ – der den Geldfuxx neben einem kleinen Provisionserlös lediglich Zeit gekostet hat, die allerdings ja auch nicht gratis ist, sind die am 15.000-Dollar-Marathon in Form von Nachahmern beteilitgen Geldfüxxe mit dem Ergebnis der ersten drei Monate dennoch zufrieden. Wirklich meßbare Erfolge wird jedoch erst der Januar 2017 bringen, da ja auch der Ausfall von beziehungsweise die Umstellung bei Recyclix zu einer Umstrukturierung zwingt. 

Das Geldfuxx-Ziel:

15.000 USD monatliche Einnahmen aus legalen Geld-Quellen ohne weiteren Arbeitsaufwand bei Erhalt der Vermögenssubstanz.

Die Voraussetzungen:

Startkapital 50 bis maximal 250 € monatlich, da wir auch den Beweis antreten wollen, daß ein Hartz4-Empfänger dieses Ziel erreichen kann. Höhere Beträge nur, wenn sie auf dem Weg zum Ziel über zusätzliche Einnahmequellen realisiert wurden. Also zum Beispiel Provisionseinnahmen oder Zwischenrenditen.

Stichtag für das nachhaltige Erreichen des Zieles ist der 1. September 2018.

Die Optionen:

Firma Skyllex:
Der Plan „Ascent“ bietet 50 Prozent Rendite nach 30 Tagen.
Getest – funktioniert!   Aktualisiert 1.5.2017: zahlt nicht mehr aus – Hände weg!
Der Plan „Glimpse“ bietet 55 Prozent Rendite nach 25 Tagen.

Recyclix läßt die Katze aus dem Sack

Bisheriges Partner-Modell entpuppt sich als „automatisierter Rattenfänger“

supernova recyclix
Mutiert der Stern am Unternehmerhimmel zur Supernova der Investmentfonds?

Seit dem 20. November wissen es die Geldfüxxe inoffiziell – Recyclix möchte die Kundengelder aus dem bisherigen Kooperationsverträgen umswitchen in einen Investmentfonds. Unsere schriftliche Anfrage im Supportbüro Koblenz wurde gestern damit beantwortet, daß man uns den aus einer Facebook-Gruppe kopierten Text, den wir unserer Anfrage als Grundlage derselben mitgeschickt und hier als pdf zum Download bereitgestellt haben, nunmehr nahezu und in den Kernaussagen absolut unverändert als eMail-Text zurück geschickt hat. Ein ganz besonderer Stil, der sich hier offenbart, wie der Geldfuxx meint.

Das bisherige Modell der Partnerschaft wird es voraussichtlich ab Mitte 2017 dem zu Folge nicht mehr geben. Wer sich bei Recyclix jetzt noch in Plastikabfall engagiert, dessen Müllpositionen haben maximal zehn Zyklen vor sich, in denen sie Gewinne erwirtschaften können.  Jede mittelfristige Renditeplanung selbst aus dem Frühjahr 2016 ist damit zur Makulatur geworden. Nicht wenige Recycler stehen fassungs- und vor allem informationslos vor dem Müllhaufen ihrer einstigen Rentenplanung.

Was bisher als „Insider“-Information vornehmlich in Facebook-Gruppen verbreitet wurde und ein äußerst zwielichtiges Schlaglicht auf die Informationspolitik der Firma wirft, ist seit heute Morgen auch offiziell beim Login in das Recyclix-Partnerkonto für jeden nachlesbar. Sofern er der englischen Sprache mächtig ist, ansonsten muß er sich mit einer miserablen Google-Übersetzung behelfen. Ein deutscher Newsletter mit Erläuterungen

Recyclix entsorgt ersatzlos die Kunden-Empfehlung

Absicht? Firmenleitung ruiniert jedes Empfehlungs-geschäft mit unüberlegter Formulierung

Aktualisierung vom 3. Oktober 2016 am Beitragsende

Ich bin angefressen, Leute. Aber so richtig. Und aus diesem Grund kann es durchaus vorkommen, daß in den nachfolgenden Zeilen stellenweise der Gaul mit mir durchgeht. Ich weiß es noch nicht, wohin mich die Emotionen beim Niederschreiben dieser Zeilen führen werden, denn sie kochen gewaltig hoch, lese oder höre ich den Namen Recyclix.

Seht mir das also bitte nach, wenn es stellenweise zu heftig werden sollte, aber da steckt man Zeit und Ideen rein, um ein möglichst breitgefächertes Publikum für die Umweltidee zu gewinnen, was natürlich besonders leicht fällt, angesichts einer Verdienstofferte über vier Ebenen. Man baut Squeeze- und Landingpages, schreibt Blogartikel, postet die Links über Viralmailer, bemüht Foren, die Social Medias wie Facebook, Twitter, VK, Pinterrest und zahlreiche andere. Macht sich auch noch die Mühe, solche Arbeiten, ehe sie veröffentlicht werden, von der Firma offiziell absegnen zu lassen, damit ja nichts schief geht und sich keiner über falsche Informationen aufregen kann. Wer das oder einen Teil davon schon einmal gemacht hat, weiß wie zeitintensiv das sein kann. Je nach persönlicher Motivation und Zielgruppenansprache reden wir da nicht über ein Viertel- oder ein halbes Stündchen. Die ganze Arbeit hält dann genau so lange her, bis sich die ersten wirklich zählbaren Erfolge einstellen und dann – haut einem die Firma, für deren unternehmerischen Erfolg man das letztendlich ja auch mit gemacht hast, eine auf die Denkerstirn. So kräftig, daß Du tagelang farbige Sternchen siehst!

Was ist passiert?

Die Firma streicht das Affiliate-System ganz, das MLM wird komplett verstümmelt und auf Vergütungen nur noch aus der ersten Linie reduziert. In Kraft soll das Ganze im Oktober treten, der genaue Zeitpunkt ist noch in