Tradereport und die Oktober-Roadmap

Das Wochenupdate für die 39. Kalenderwoche 2017

Was für eine erfolgreiche Woche, vielleicht nicht in Bezug auf den Gewinn wie viele vielleicht denken würden, aber in Bezug auf die Stabilität unseres Kernsystems, des Hochfrequenzhandels. Der Grund für die „geringen“ Gewinne ist die geringe Positionsgröße bezogen auf die Fondgröße, jedoch ist es sehr wichtig die Positionsgrößen langsam anzuheben um die besten Einstellungen für die bestehende Liquiditätsanbindung zu finden. Solche Handelssysteme sind sehr sensibel in diesem Zusammenhang, sobald jedoch alles perfekt eingestellt ist hat man viel Freude damit. Wir werden im Handelsupdate näher darauf eingehen, sowie auch in einer Roadmap für den Oktober.

Wir konnten einen Gewinn von 0.8 Prozent für die abgelaufene Woche verteilen. Dieser besteht aus einem Mix von dem HF-System, ein paar Swing-Trades, teile der Brokerprovisionen und dem Währungspolster. Wir wissen, dass es nicht die, wie in der Vergangenheit, versprochene 100 Prozent Transparenz ist, jedoch können wir nicht alle Details von Firmenzahlen preisgeben da sie sehr Vertrauenswürdig sind, gerade im Brokerbusiness. Ab Oktober wird es hier ein paar Änderungen geben auf die wir im Handelsupdate und der Roadmap eingehen.

Normalerweise wird es nie eine Form der Werbung über andere Geschäftsmöglichkeiten geben, aber dieses Geschäft könnte ein Gamechanger für die gesamte Brokerindustrie werden. Der Hauptgrund warum wir dies ansprechen ist ganz einfach, die Firma die dieses Projekt initiiert hat und betreibt ist unser Prime Broker und wir glauben an die Leute hinter diesem Projekt.

Handelsupdate

Wir starteten die Woche mit 1.5 Lot pro Trade und beendeten die Woche mit 4.5 Lot. Trotz des Septembers ist die Volatilität in den verschiedenen Märkten noch immer sehr gering, welches nicht gerade perfekt für unser HF-System ist, trotzdem konnten wir stabilen und kontinuierlichen Gewinn in dieser Woche erzielen. Gerade das ist der Grundstein für den langfristigen Erfolg, da wir in jeder Marktphase Gewinn erzielen können auch in Phasen die von externen Ereignissen geprägt sein könnten (Politik, Naturkatastrophen, Krieg).

Die meisten Strategien sind sehr oft nur unter bestimmten Gegebenheiten „gut“, wie z.b. die CoG Strategie die eine Retracementstrategie ist. Die vorigen Wochen, vor allem im Sommer, waren sehr gut und es konnten stabile Resultate erzielt werden da viele Märkte seitwärts liefen. Diese Woche war geprägt von kleinen Trendphasen und in solchen Phasen ist es wichtig die Verluste so gering wie möglich zu halten. Statistisch gesehen befindet sich der Markt immer zu 1/3 in einer Trendphase und 2/3 in einer Seitwärtsphase. Es ist ganz normal, dass es auch Verlusttrades gibt, es existiert keine Strategie auf der Welt die 100% Gewinntrades hat, falls man sowas irgendwo sieht, kann man davon ausgehen, dass es falsch ist. Der Schlüssel ist immer zwischen 70 und 80 Prozent an Gewinntrades zu haben um langfristig Geld zu verdienen.

Da der Monat bereits um ist, möchten wir den Tradereport des Swingkontos bereitstellen. Hier sei nochmals erwähnt, dass es sich nicht um ein offizielles Multi Asset Konto handelt und welches nur genutzt wurde um alles „sozusagen“ am Leben zu erhalten bis alle technischen Probleme gelöst sind. Mit dem Swinghandel können gute Gewinne auf Jahressicht erzielt werden, jedoch ist die Handelsfrequenz gering und eine genaue Abrechnung ist auch sehr schwer, da es des Öfteren offene Positionen geben kann. Diese Art von Handel ist dadurch für unseren Multi Asset Forex Fond nicht geeignet. Es Bedarf auch einer Großzahl an Analysen und einem ständigen Trade-Management, falls sich etwas in die falsche Richtung entwickelt. Hier der Link zum Report

Roadmap Oktober

Unser Fokus im Oktober liegt hauptsächlich am HF-System im MT5 mit ein paar Paralleltests im MT4. Wir konnten diese Woche unter bestimmten Marktsituationen einen Leistungsabfall bei unserem Handelsserver feststellen. Das HF-System funktionierte weiterhin und konnte Gewinne erzielen, aber hier besteht eine sehr gute Möglichkeit zur Optimierung. Wir haben einen neuen und stärkeren Server im Equinix Datencenter in New York, mit einer Pingzeit von 0.7ms zu unserer Handelsumgebung, bekommen. Wir werden über das Wochenende das HF-System auf den neuen Server migrieren, lassen jedoch das System weiterhin auf dem alten Server parallel laufen. Dieser Schritt wird das System robuster machen.

Derzeit sind vier Konten auf MyFxBook veröffentlich. Ab Oktober sind nur mehr zwei Konten dem Multi Asset Forex Fond zugeordnet und zwar die beiden MT5-Konten mit dem entsprechenden Namen darin. Der Plan ist, dass alle Gewinne aus diesen beiden HF-Konten kommt. Dies gewährleistet vollständige Transparenz zwischen verteilten Gewinnen und tatsächlichen Gewinnen. Durch die bisherigen Probleme werden wir weiterhin einen Teil der Provisionen der Firma als Bonus ausschütten, so wie es bis jetzt immer der Fall war. Wie können wir das tun?

Jede Firme beginnt mit einem großen Schuldenberg aufgrund von Initial- und externen Kosten. In jedem Businessplan ist eine Rückzahlung der Kosten aus den Umsätzen einer Firma berücksichtigt, bei uns sind diese Umsätze Provisionen. Der eigentliche Plan war, alle Anfangskosten innerhalb von acht bis 12 Monaten abgegolten zu haben. Wir haben uns dazu entschlossen die Rückzahlungen hinauszuzögern und alle überschüssigen Provisionen mit allen Investoren zu teilen, bis alles so läuft wie von Anfang an geplant. Derzeit decken wir nur die Kosten für den laufenden Betrieb ab und zahlen nur Gehälter an Angestellte (Support, Softwareentwicklung), jedoch keine Gehälter an den Geschäftsführer, Compliance Officer und das Trading-Team.

Vorige Woche bestellten wir zusätzliche Liquidität und sollten diese auch im Oktober angeschlossen bekommen. Die neue Liquidität sichert uns eine Marktiefe von 150 Millionen (150 Lot) ohne Slippage oder Tradeteilungen. Dieser Schritt sollte uns genug Liquidität für die nächsten Monate verschaffen und ist sehr wichtig um einen weiteren Wachstum des Fonds zu gewährleisten, da wir sonst neue Einzahlungen temporär stoppen müssten. Dies dient lediglich der Information und soll einen kleinen Einblick in die Planung im Hintergrund geben. Die Brokerinfrastruktur ist genauso wichtig wie der Handel.

Mit dem neuen Server planen wir die Positionsgröße bis Ende der Woche auf 9 Lot pro Trade anzuheben. In 2 Wochen sollten wir 15 Lot erreicht haben und mit 15 Lot sollte es möglich sein konstant 2-3% Gewinn pro Woche zu erzielen. Wie hoch die Lotsize Ende des Monats sein wird ist sehr schwer zu planen, da es von mehreren Faktoren abhängt. Da das Monat erst begonnen hat haben wir noch ein bisschen Zeit und werden darauf in 2 Wochen wieder eingehen.

Gamechanger B2BX Cryptocoin ICO

Dieses Thema ist hauptsächlich für Kryptoexperten und Investoren, daher halten wir es kurz und werden nicht zu sehr ins Detail gehn. Unser Prime Broker (B2Broker) startet sein eigenes Kryptoprojekt mit einem ICO (Initial Coin Offer) am 2. Oktober, es ist aber bereits möglich vor dem Start zu investieren. Was steckt hinter diesem Coin? In wenigen Worten, es geht um das Erstellen eines Kryptowährungs Aggregators (Verbindungsstück) für institutionelle Kunden. Derzeit ist der Kryptowährungsmarkt hauptsächlich für Retail-Kunden verfügbar und alle Tauschfirmen/börsen arbeiten auf eigene Rechnung. Dieser Aggregator wird der Türöffner für den Finanzmarkt (Aktien und Kryptobörsen, Forex und DMA Broker, Kryptowährungsbroker, Hedgefonds und andere professionelle Marktteilnehmer). Es besteht eine riesige Nachfrage im institutionellen (Firmen) Sektor und ein Milliarden $ Markt wartet nur darauf miteinander verbunden zu werden. Ein detailliertes Whitepaper (Beschreibung), Präsentationen und das Geschäftsmodell sind auf der ICO Webseite verfügbar. Der Link zur ICO Seite.

Kreditkarteneinzahlung

Leider keine Informationen von NetPay und 2Pay4you, daher haben wir uns nach einem neuen Provider umgesehen und haben durch einen Consultant, der uns bei ein paar Dingen in der Vergangenheit behilflich war, sehr gute Kontakte. Er kann sich um alles kümmern und dadurch den ganzen Prozess beschleunigen, dadurch sollte es möglich sein die Formalitäten innerhalb von 2 Wochen zu erledigen. Wir werden sofort Informationen ausschicken sobald wir etwas neues Wissen. Unser Ziel ist die Kreditkarteneinzahlungen im Oktober anbieten zu können.

Ihr FXNEXTGEN-Team

Miserable Bilanz aber „hoffnungsfrohe“ Aussichten

Halbzeit im 15.000-Dollar-Marathon und ein Fazit über die ersten zwölf Monate – So geht’s weiter

Auch wenn wir uns fragen, wo die Zeit abgeblieben ist – es ist Halbzeit bei unserem 15.000-Dollar-Marathon. Gestartet am 4. Oktober 2016 ist also jetzt in den letzten Septemberstunden der richtige Augenblick, um eine Halbzeitbilanz zu ziehen, über die TOPs und FLOPPs auf dem Weg in’s Ziel im Oktober 2018.

Es ist keine Frage – die negativen Ereignisse überwiegen im ersten Jahr des Wettbewerbs. Alle ursprünglichen Einnahmequellen sind Geschichte. Recyclix ebenso wie Skyllex. Lara, XABO, Tea-House und nahezu alle der darauffolgenden High-Yield-Investment-Programme (HYIP’s) sind abgestürzt. GMA schmählich zu Ende, TNA betrügerisch Pleite. Bis auf LARA, XABO und eine handvoll weiterer HYIPs haben die Geldfüxxe mit viel Glück bei keinem der Programme wirklich draufgezahlt. Unterm Strich ist allerdings auch nicht viel übrig geblieben und das Wenige haben wir schließlich auf der Suche nach Ersatzprogrammen zu Testzwecken weitgehend verbrannt. Auf der Guthabenseite stehen derzeit konkret USD 19,00 bei TP-FXpro (nächste Auszahlung: 29. November 230 Prozent); LASER USD 48,00 (Montag bis Freitag täglich 12 Prozent; Auszahlung einmal wöchentlich); CoinTower 0,03 BTC bei täglich zehn Prozent Rendite und clean-energy mit 1,1 Prozent täglich für 30 Tage und 14 USD Einlage.

Nicht vergessen darf ich die 20 USD im „Platinum After Plan“ bei Super-Market. Hier sollten am 1. Oktober 700 Prozent ausgeschüttet werden. Die Gutschrift ist pünktlich im Konto angezeigt worden, die in die Wege geleitete Auszahlung soll uns innerhalb 24 Stunden üer Paypal erreichen. In letzter Zeit sind im Programm jedoch einige neue Renditepläne installiert worden, die in ihrer Summe nichts Gutes verheißen. Immer kürzere Laufzeiten mit immer höher werdenden Renditen sind meist ein deutlicher Hinweis auf sich abzeichnende Liquiditätsengpässe seitens des Betreibers. HYIPs sind immer ein Wettlauf mit der Zeit – hier allerdings extrem konditioniert und ich bin gespannt, ob ich ihn gewinnen kann.

Erschwerend kommt hinzu, wegen eines Lastschriftwiderspruchs macht sich Paypal wichtig und hat die Funktionen unseres Kontos eingeschränkt. Die angeforderte Auskunft haben wir zwar erteilt, aber wie lange sich die Bearbeitung hinzieht, steht in den Sternen. Bis dahin sind dummerweise auch keine Geldeingänge auf unserem Konto möglich. An der Stelle steht für uns schon einmal fest: Paypal – nur noch, wenn es überhaupt keine anderen Optionen gibt und es unbedingt sein muß. Mit solchen Firmen zu arbeiten ist eine Qual…

Auf Seiten der Aktiva machen sich im Augenblick noch rund 750 Plexcoin bemerkbar, die wir im Zuge der Vorverkaufsphase (endete am 30. September) für 13 USD-Cent je Stück, also für umgerechnet rund 100 EUR erworben haben. Hier ist beabsichtigt nachzulegen. In welcher Höhe wird von Fall zu Fall entschieden. Die Kursprognosen der Plexgroup bis zum voraussichtlichen Jahresende 2018 belaufen sich auf rund +700 Prozent. Sollte der Plexcoin tatsächlich schon im Laufe des kommenden Jahres wie angekündigt an verschiedenen Coinumschlagsplätzen handelbar sein, dürfte ein Kurs um die $ 2,50 bis $ 4,50 möglich sein.

Ich bin mir ziemlich sicher – wer all diese Zahlen liest, mag kaum noch ernsthaft an mein Vorhaben glauben. Es sind Beträge, da hat sicher jeder von unseren Leserinnen und Lesern mehr in der Portokasse oder sonstwo bei sich zu Hause herumliegen, als der Geldfuxx in den Programmen zusammen genommen. Und den Marathon gewinnen? Mit solchen Groschenrenditen ist auch nicht möglich. Allerdings läppert sich auf Dauer auch der Mist von Kleinvieh, wie es so trefflich heißt. LASER zahlt seit 1. August pünktlich und

Ein Stolperstein nach dem anderen

Das Warten auf einen ordentlichen Tradingstart ist schon eine harte Geduldsprobe und der Informationsfluß sehr stark verbesserungswürdig. Damit wenigstens wir unsere Leser nicht länger als erzwungen warten lassen, die Mitteilung hat uns heute morgen erreicht, hier schon einmal das Wochenupdate von NextGen, wenn auch wieder nur in Englisch (die nächste Baustelle!).

One day later as promised, but yesterday when we already prepared the newsletter, some good news came in and we concentrated on the tasks which required immediate attention to speed up certain processes. Trading is very tough this week as there is very low volatility, lots of side ranges and many fake break outs. At the moment we hold some very good swing positions in the DAX and USD/JPY (currently 0.4 % unrealized profit), but it is hard to say if the trades succeed or if it will be a zero % round this week. There is still the chance for the targeted one %, it only depends on today’s market movements.

Trading Update

We had a short delay on the FIX API testing as the head of the trading company had a small accident on Monday and had to stay in the hospital until Wednesday. Two hours ago he could do the first successful connection tests with the demo accounts and he continues his work during the night. So far, the programmers did a good job and everything works as expected.

Also MT4 was delivered and we are currently setting up the accounts and the trading systems for the breakout strategies. As soon as the margin account with the LP is ready and funded (we move funds from the MT5 margin account, so it’s only internal and no bank delays prevail) we can also start trading with the Metatrader 4.

With the weekly status update on Sunday, we should be possible to give accurate information for next week.

Credit Card deposits

As we were now waiting more than two months on 2Pay4You, because we got almost every week the information that credit card deposits will work very soon, we decided to not wait any longer and go with another company. We contacted NetPay on Tuesday and sent them all required information they need for their risk management and got a very positive answer yesterday. They are happy to provide us with credit card processing and we also got a very competitive rate. We finalized the application yesterday and paid the setup fee and we are expecting a smooth integration, as they have lots of integration features. To keep the credit card processing secure, we decided to go for the advanced functionality and implement the processing into our website, so there is no redirect to an external website. To avoid any fraud, there will be also some security measures on our side. All details will be summarized in the weekly status update on Sunday.

Ihr FXNEXTGEN-Team

Es kann sich nur noch um Stunden handeln

Wochenupdate für die 33. Kalenderwoche 2017

Wir werden den Newsletter diese Woche eher kurz halten, da ein weiterer gegen Mittwoch/Donnrestag geplant ist, wenn genauere Informationen vorliegen. Letzten Freitag hatten wir 1.05% in die Multi Asset Konten eingebucht, welche überwiegend durch DAX und Kryptwährungs Swing Trades im dritten Handelskonto erzielt wurden. Der genaue Gewinn in diesem Konto betrug $ 23.338.88 und bisher wurden insgesamt $ 59.990.30 eingebucht. Solange wir uns auf die Integration der FIX API Schnittstelle und der Finalisierung des MT4 Setups konzentrieren, wird es vorübergehend nur Swing Trades geben.

Handelsupdate

Wir sind derzeit in der finalen Phase des Testens der FIX API Verbindung auf einem Demokonto und des Setups des MT4. Nach letzten Informationen vom Samstag erwarten wir die Lieferung des MT4 heute und wir werden gleich danach mit Stress Tests und Back Tests anfangen.

Der zukünftige Plan ist das alle HFT Trades mit der FIX API Verbindung erfolgen und alle Breakout Trades (Gold und Krypto) mit dem MT4. Im MT5 konzentrieren wir uns hauptsächlich auf manuelle Trades und versuchen langsam die Breakout Trades auch hier zu implementieren, jedoch braucht dies ein wenig Entwicklung und ein paar Tests, welche derzeit angehalten wurden, um sich auf die MT4 Implementierung konzentrieren zu können. Hier sind alle Trading Setups bereits vollständig verfügbar und optimiert.

Für den MT4 und MT5 können wir alle Trades zum Beispiel über MyFxBook veröffentlichen. Mit der FIX Verbindung gibt es diese Möglichkeit nicht, da hier keine Handelsverwaltungsplattform existiert. Hier haben wir zwei Möglichkeiten:

  1. erstellen eines wöchentlichen/monatlichen Reports direkt vom LP#
  2. alle Trades in den Mitgliederbereich bei FX Nextgen zu spiegeln

Von Beginn an war immer geplant die Trades in den Mitgliederbereich zu spiegeln, die bevorzugte Variante wäre als 2. Für den Beginn werden wir wahrscheinlich die PDF-Reports vom Liquiditätsprovider ausschicken, da wir hier erst den Entwicklungsaufwand abschätzen müssen und auch zusätzlich überprüfen, ob es keine Beeinflussung des aktuellen Frameworks performanceseitig gibt. Für die „Option 2“ zielen wir deshalb auf Ende September ab, damit wir uns auf die derzeitigen (wichtigeren) Aufgaben konzentrieren können. Unser Team arbeitet beinahe 24 Stunden (über 3 Kontinente) um die offenen Aufgaben so schnell wie möglich zu erledigen und ein weiteres Status Update wird es wie oben versprochen am Mittwoch / Donnerstag, 23./24. August, geben.

Zweistellig an einem Tag – hier ist der Beweis!

18,68 Prozent Gewinn nach einem Tag Trading

testphase beendet-tradingstart mit zweistelliger tagesrendite
Zum Vergrößern bitte Bild anklicken

Die Test- und Kalibrierungsphase scheint beendet zu sein. Wie angekündigt hat FXNextGen zum Wochenbeginn mit ernstzunehmenden Trades begonnen. Der Auftakt ist schon einmal vielversprechend: 18,68 Prozent Gewinn nach einem Tag Trading.

110.060,00 US Dollar Einlage hatten nach einem Tag Trading 18,68 Prozent Gewinn beziehungsweise ein Plus von 23.681.48 US Dollar gebracht. Hochfrequenz-Trading im Forex-Markt zahlt sich also durchaus aus, wenn

MSX – Die ersten Provisionen ausbezahlt

Drei  Wochen sind seit dem letzten Newsletter vergangen. Allerdings nicht weil wir im Urlaub sind, sondern weil wir sehr intensive Hintergrundarbeit an Schnittstellenimplementierungen für weitere Verbesserungen im Mitgliederbereich leisten. Bezüglich der Bankauszahlungen  unserer Provision haben wir einiges Wichtiges zu verkünden. Außerdem gibt es auch einige weitere allgemeine Updates.

Erste Provisionseinbuchungen durchgeführt

Letzten Dienstag haben wir die erste Provisionszahlung des Brokers erhalten und haben sie an all unsere Partner verteilt. Wir hatten einige Probleme bezüglich der automatisch versendeten E-mails, welche leider alte und teilweise unvollständige Informationen enthielten. Die Daten im Hintergrundsystem sind alle akkurat und die einzig glaubwürdige Quelle. Alle Probleme diesbezüglich wurden ausgebessert. Bitte berücksichtigen Sie, dass

Zeit für ein solides Fundament

Weitere Geldfuxx-Chancen für ein aktives oder auch passives Einkommen – PLC, bitTec und MySystemX

Anfang März 2017 war ein Bitcoin erstmals teurer als eine Feinunze Gold. Mittlerweile ist die Kryptowährung über 1.400 US-Dollar mehr wert als das Edelmetall. Dabei sah es noch vor etwa zwei Jahren düster für die Digital-Währung aus. Nachdem der Bitcoin Ende 2013 ein Rekordhoch erreicht hatte, stürzte der Kurs bis Januar 2015 wieder auf unter 200 Dollar ab.

goldpreis vom 25 mai 2017 um 8Uhr40 MEZ
Goldpreis heute um 8.40 Uhr MEZ

Für den aktuellen Boom werden in der Presse eine ganze Reihe von Gründen genannt. Unter anderem wird den aktuell – bedingt durch den Brexit und Trumps Wahlsieg – wirtschaftspolitisch eher unruhige Zeiten eine Mitverantwortung zugesprochen. Es ist aber wohl auch so, dass die Akzeptanz von Kryptowährungen immer mehr zunimmt. Die Grafik bildet die Preisentwicklung von Gold und Bitcoin ab. Den aktuellen Bitcoin-Preis (maximal drei Minuten alt) finden Sie links oben in der Seitenspalte und Sie werden schnell feststellen, daß unsere Grafik von der Kursentwicklung weit überholt ist – der BTC notiert derzeit (Stand: 25. Mai 17/7.40 Uhr) aktuell bei 2.655,78 USD.

Infografik: Bitcoin - das digitale Gold | StatistaNun mag man zu den Cryptowäh- rungen stehen wie man will – aus persönlicher Erfahrung bin ich der Überzeugung, daß sie mittelfristig keine realistische Perspektive haben, sich als Bargeld-Ersatz durchzusetzen. Sie sind zu umständlich, zu unflexibel und in ihrer Aufbewahrungs- beziehungsweise Transfertechnik zu kompliziert. Noch