Recyclix tritt auf die Auszahlungsbremse

Es wird immer kurioser mit den Polen und ihren Recyclix-Plänen. Hat man noch im letzten Quartal 2016 große Sprüche gerissen, ab Januar 2017 ein zweigleisiges Investitionsmodell als Investmentcompany fahren und das bisherige Geschäftsmodell aufgeben zu wollen, ist man jetzt plötzlich wieder auf den Trichter verfallen, man könnte doch ein Produktionsbetrieb sein. Zitat aus den jüngsten Recyclix-News, wie sie beim Login aufgerufen werden: „Da Recyclix kein Finanzunternehmen, sondern ein Produktionsbetrieb ist, wurde beschlossen, eine konventionelle Methode zur Deckung der Auszahlungen zu nutzen, um die Performance ohne unnötige Kosten zu optimieren.“ Besonders kurios dabei – nach offiziell nicht dementierten Meldungen verfügt die Firma über gar keine Recyclinganlagen.

Was schon länger aus der Investorenscene durchklingt, scheint sich immer mehr zu bewahrheiten. Seit die Firmenleitung großspurig von der Idee eines phänomenalen Fonds berichtete, dessen Konditionen man Mitte Januar 2017

Recyclix läßt die Katze aus dem Sack

Bisheriges Partner-Modell entpuppt sich als „automatisierter Rattenfänger“

supernova recyclix
Mutiert der Stern am Unternehmerhimmel zur Supernova der Investmentfonds?

Seit dem 20. November wissen es die Geldfüxxe inoffiziell – Recyclix möchte die Kundengelder aus dem bisherigen Kooperationsverträgen umswitchen in einen Investmentfonds. Unsere schriftliche Anfrage im Supportbüro Koblenz wurde gestern damit beantwortet, daß man uns den aus einer Facebook-Gruppe kopierten Text, den wir unserer Anfrage als Grundlage derselben mitgeschickt und hier als pdf zum Download bereitgestellt haben, nunmehr nahezu und in den Kernaussagen absolut unverändert als eMail-Text zurück geschickt hat. Ein ganz besonderer Stil, der sich hier offenbart, wie der Geldfuxx meint.

Das bisherige Modell der Partnerschaft wird es voraussichtlich ab Mitte 2017 dem zu Folge nicht mehr geben. Wer sich bei Recyclix jetzt noch in Plastikabfall engagiert, dessen Müllpositionen haben maximal zehn Zyklen vor sich, in denen sie Gewinne erwirtschaften können.  Jede mittelfristige Renditeplanung selbst aus dem Frühjahr 2016 ist damit zur Makulatur geworden. Nicht wenige Recycler stehen fassungs- und vor allem informationslos vor dem Müllhaufen ihrer einstigen Rentenplanung.

Was bisher als „Insider“-Information vornehmlich in Facebook-Gruppen verbreitet wurde und ein äußerst zwielichtiges Schlaglicht auf die Informationspolitik der Firma wirft, ist seit heute Morgen auch offiziell beim Login in das Recyclix-Partnerkonto für jeden nachlesbar. Sofern er der englischen Sprache mächtig ist, ansonsten muß er sich mit einer miserablen Google-Übersetzung behelfen. Ein deutscher Newsletter mit Erläuterungen