Geldfuxx Konrad: „Jetzt brauchen wir Tee und starke Nerven“!

Unser Gespräch mit Konrad Aufspießer, dem Ober-Geldfuxx, hatten wir schon für Mitte März geplant. Dazwischen gekommen ist letztlich die Skyllex-Pleite und Konrad hat den Termin abgesagt. Vier große Reinfälle in Folge – Recyclix, XABO, RightRise und Skyllex – schreiben eben ihren eigenen Terminkalender. Am Freitagabend nun hatte Konrad Zeit für uns und wir haben uns mit ihm auch über seine weitere Strategie im „15.000-Dollar-Marathon“ unterhalten.

Redaktion: „Dein Favorit Skyllex ist ja nun Geschichte Konrad. Was uns und unsere Leser wohl am brennendsten interessieren dürfte, ist die Frage: Wie geht es weiter mit dem 15.000-Dollar-Marathon und Deinem Vorhaben, den gewinnen zu wollen“?

Konrad: „Oh ja, Mann – der Paukenschlag vom 16. März war kräftig, der Verlust vierstellig knapp unter der Obergrenze. Ich gehöre ja nicht zu jenen, die gleich in Panik ausbrechen, wenn mal was nicht ganz rund läuft und habe mich daher lange geweigert, die Pleite anzuerkennen. Nachdem aber meine Testauszahlung nach nunmehr einer Woche unverändert auf „Neu“ steht,

Marathon-Läufer Geldfuxx zieht „Sieben-Meilen-Stiefel“ an

„Glimpse 2“ erfolgreich – Geldfuxx erschließt zusätzlich neuen Finanzstrom mit Zinseszins-Faktor

Es ist müßig, zu betonen, daß auch unser Investmentplan „Glimpse 2“ pünktlich abgerechnet wurde. Von der zur Verfügung stehenden Summe wurden 1.000 USD – unser ursprüngliches Startkapital plus aufgelaufene Provisionen – entnommen. Während wir bei Skyllex eine dreitägige Pause einlegen mußten, da wir – um alle Beträge in einer Investition zu bündeln – noch auf die Rückzahlung eines drei Tage später fälligen Ascent-Planes warteten,  ist unsere Wiederanlage also erst am 3. Februar neu gestartet. Fälligkeit somit am 28. Februar.

skyllex-kontoauszug fuer den geldfuxx konrad aufspiesser
Das Skyllex-Konto von Geldfuxx Konrad Aufspießer mit dem „Glimpse“-Invest

Die entnommene Summe von 1.000 USD haben wir an anderer Stelle neu investiert und damit neue Geldquellen erschlossen. Eine davon ist nur auf den ersten Blick nicht ganz so lukrativ wie die Investitionspläne von Skyllex. Dafür unserer Meinung nach zumindest in einem Fall auch ein Stück riskanter, da das Geld nicht nur „de facto“, sondern auch unter juristischen Gesichtspunkten erst einmal weg ist. Da man jedoch bekanntlich auf einem Bein schlecht steht, machen