Konrad spürt die PLC-Geheimnisse auf

Manchmal ist weniger mehr – dieser schlaue Spruch ist heute Geldfuxx Konrad  schwer auf den großen Zeh’ gedonnert! Frustriert und reichlich verärgert über den seiner Meinung nach immer noch komplett mißlungenen Start des Platincoins hat er ja vor drei Tagen angekündigt, vom PLC nichts mehr wissen zu wollen.

Er ärgert sich schnell, unser Cheffuxx, ist aber ansonsten keiner, der die Flinte vorschnell in’s Korn wirft. Es hätte uns ja wirklich überrascht, wenn er’s nicht

Erneute Bauchlandung beim PLC-Start

 Aktualisierung vom 20. Juli 2017 am Ende des Beitrags

verkaufsstart_beim_plc-platincoin_erneut_ausgefallen

Den Platincoin als den „neuen Berliner Flughafen“ unter den Kryptowährungen zu sehen, wäre nicht einmal so falsch. Immer schon als revolutionär und sicher gepriesen, vollmundig angekündigt und aufwändig promoted, entpuppt sich der PLC nach der erneuten Bauchlandung beim gestrigen Verkaufsstart wohl eher als „Ewigkeitsbaustelle“ mit zweifelhafter Zukunft.

Das war in dem Augenblick so, als sich die gesamte Aufmerksamkeit der Coummunity am 11. Mai auf den dann ausgefallenen Verkaufsstart konzentrierte und das war gestern um 19 Uhr erneut so, als es mit dem

Ladehemmung bei der Platincoin-Rakete

„The site will start up later than may 11“ – der kleine Schock für den Platincoin-Vertrieb am Abend des 6. Mais 2017.

Der auch in den Werbegrafiken als „Raketenstart“ inszenierte erste Einkaufstag für die Freunde des Platincoins, angekündigt für den 11. Mai 2017, ist verschoben. Die Nachricht erreichte uns gestern Abend um 20.33:37 Uhr über die Telegram-Gruppe unseres Leaders Olli. Woran die Ladehemmung tatsächlich liegt, bleibt ungewiß. Den Geldfuxx würde es jedoch nicht wundern, wenn nicht auch die jüngste BaFin-Entscheidung zu oneCoin und dem für ihn verhängten Vertriebsverbot in Deutschland eine gewisse Rolle spielen würde.

Wer nicht am GSA-1-Vertriebsvirus* leidet, für den kann die Entscheidung der Coin-Verantwortlichen nur ein positives Signal sein, denn es sieht tatsächlich so aus, als würde das Unternehmen, so wie in der Mitteilung dargestelt, keinen Cent von den Partnern annehmen wollen, bevor nicht alle