So füllen Sie Ihr PLC-Cashkonto auf

symbolgrafik des platincoinsIn der kommenden Woche soll es also bei Platin-Coin richtig zur Sache gehen. Endlich möchte man sagen und ist gespannt, ob’s dann auch wirklich klappt. Die Vorarbeiten im Team der Geldfüxxe dazu laufen jedenfalls schon einmal auf Hochtouren. Gestern Abend nun erreichte uns die Vorgehensweise zum Auffüllen des „Cash“-Accounts im PLC-Benutzerkonto. Unschöne Überraschung dabei: Eine

50 Jahre Geldautomat

Die Europäer, ihre Geldautomaten und Ärger mit Payeer

Dass man früher ein ganzes Wochenende ohne Bargeld aushalten musste, wenn man es nicht rechtzeitig zum Bankschalter geschafft hat, kann sich heute keiner mehr vorstellen. Der Bankautomat wird dieser Tage 50 Jahre alt und hat das Leben seitdem ein ganzes Stück leichter gemacht. Nun kann sich jeder, vor allem zur Freude bargeldbegeisterter Länder wie Deutschland, zu jeder Tages- und Nachtzeit frische Scheine ziehen.

Zu den Geldautomaten gehören dann natürlich auch die unvermeidlichen Plastikkarten ohne die so ein Selbstbedienungstresor nicht funktioniert. Vornehm nennt man die Plastikplatte ja Bankkarte. Noch vornehmer – Kreditkarte! Welchen Schrott wir uns mit diesem die Umwelt verseuchenden Plastikmüll haben an’s Bein binden lassen, beweist dieser Tage die Firma Payeer. Dieser Zahlungsprozessor ist für Geld-Aktivitäten im Internet nahezu unerläßlich und eine der wenigen Optionen, in der virtuellen Welt herumgeisterndes Kapital mittels Kreditkarte wieder zurück in die reale Welt zu holen. Ohne Bankautomat keine Kreditkarte, ohne Kreditkarte keine Internetgeschäfte und kein Bargeld.

Wirklich? Wehe, wenn Du auf so ein Plastikteil angewiesen bist! Seit mehr als drei Tagen nun, lassen sich die Payeer-Kreditkarten nicht mehr mit Euros

Kommentarfunktion abgeschaltet!

Um die uns seit drei Tagen überschwemmende Flut von Spam-Kommentaren einzudämmen beziehungsweise ihr wirkungsvoll zu begegenen, mußte die Kommentarfunktion vorüberghehend abgestellt werden. Wir bitten um Verständnis und hoffen mit dieser Maßnahme, die Spammer dauerhaft abwimmeln und schon bald den normalen „Betrieb“ wieder aufnehmen zu können!

Zeit für ein solides Fundament

Weitere Geldfuxx-Chancen für ein aktives oder auch passives Einkommen – PLC, bitTec und MySystemX

Anfang März 2017 war ein Bitcoin erstmals teurer als eine Feinunze Gold. Mittlerweile ist die Kryptowährung über 1.400 US-Dollar mehr wert als das Edelmetall. Dabei sah es noch vor etwa zwei Jahren düster für die Digital-Währung aus. Nachdem der Bitcoin Ende 2013 ein Rekordhoch erreicht hatte, stürzte der Kurs bis Januar 2015 wieder auf unter 200 Dollar ab.

goldpreis vom 25 mai 2017 um 8Uhr40 MEZ
Goldpreis heute um 8.40 Uhr MEZ

Für den aktuellen Boom werden in der Presse eine ganze Reihe von Gründen genannt. Unter anderem wird den aktuell – bedingt durch den Brexit und Trumps Wahlsieg – wirtschaftspolitisch eher unruhige Zeiten eine Mitverantwortung zugesprochen. Es ist aber wohl auch so, dass die Akzeptanz von Kryptowährungen immer mehr zunimmt. Die Grafik bildet die Preisentwicklung von Gold und Bitcoin ab. Den aktuellen Bitcoin-Preis (maximal drei Minuten alt) finden Sie links oben in der Seitenspalte und Sie werden schnell feststellen, daß unsere Grafik von der Kursentwicklung weit überholt ist – der BTC notiert derzeit (Stand: 25. Mai 17/7.40 Uhr) aktuell bei 2.655,78 USD.

Infografik: Bitcoin - das digitale Gold | StatistaNun mag man zu den Cryptowäh- rungen stehen wie man will – aus persönlicher Erfahrung bin ich der Überzeugung, daß sie mittelfristig keine realistische Perspektive haben, sich als Bargeld-Ersatz durchzusetzen. Sie sind zu umständlich, zu unflexibel und in ihrer Aufbewahrungs- beziehungsweise Transfertechnik zu kompliziert. Noch

Ladehemmung bei der Platincoin-Rakete

„The site will start up later than may 11“ – der kleine Schock für den Platincoin-Vertrieb am Abend des 6. Mais 2017.

Der auch in den Werbegrafiken als „Raketenstart“ inszenierte erste Einkaufstag für die Freunde des Platincoins, angekündigt für den 11. Mai 2017, ist verschoben. Die Nachricht erreichte uns gestern Abend um 20.33:37 Uhr über die Telegram-Gruppe unseres Leaders Olli. Woran die Ladehemmung tatsächlich liegt, bleibt ungewiß. Den Geldfuxx würde es jedoch nicht wundern, wenn nicht auch die jüngste BaFin-Entscheidung zu oneCoin und dem für ihn verhängten Vertriebsverbot in Deutschland eine gewisse Rolle spielen würde.

Wer nicht am GSA-1-Vertriebsvirus* leidet, für den kann die Entscheidung der Coin-Verantwortlichen nur ein positives Signal sein, denn es sieht tatsächlich so aus, als würde das Unternehmen, so wie in der Mitteilung dargestelt, keinen Cent von den Partnern annehmen wollen, bevor nicht alle

BaFin untersagt oneCoin/oneLife Geschäfte in Deutschland mit oneCoin

Onecoin Ltd (Dubai), OneLife Network Ltd (Belize) und One Network Services Ltd (Sofia/Bulgarien): Untersagung von Geschäften mit „OneCoins“ in Deutschland

Mit einer Verfügung vom 27. April hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn hat der Onecoin Ltd (Dubai) und der OneLife Network Ltd (Belize) heute untersagt, im Internet ein öffentlich zugängliches System anzubieten, um darüber Geschäfte mit „OneCoins“ durchzuführen. Darüber hinaus hat sie die Unternehmen angewiesen, jegliche Werbung für den Vertrieb und Verkauf von „OneCoins“ in Deutschland sofort einzustellen. Die Geschäfte mit „OneCoins“ in Deutschland sind nach Auffassung der BaFin als Eigenhandel

„Drei Millionen Mitglieder geprellt“

Sehr verehrte Leserin, sehr geehrte Leser!

An dieser Stelle befand sich bis vor kurzem ein Beitrag mit der Überschrift „Drei Millionen Mitglieder geprellt“ von Konrad Aufspießer, der die dubiosen Geschäfte von „oneCoin/onelife“ beleuchtete. Im Untertitel hieß es dazu: „Weltweit sicher über eine Milliarde Schaden wegen Behördenpennerei – Interpol jagt Ruja Ignatova“. Die dem Beitrag zugrunde liegenden Informationen stammten – entsprechend dem Quellenhinweis am Ende des Beitrages – vom Gerlach-Report und wurden von uns ohne weitere, ausreichende Prüfung übernommen.

Die Anleger-Schützer vom Gerlach-Report sind für die, in ihrem mehrteiligen Beitrag aufgestellten Behauptungen, wie mehrere Staatsanwaltschaften würden „schwerpunktmäßig ermitteln“ oder gar „Interpol jagt Ruja Ignatova in Dubai“, bis zur Stunde jeglichen stichhaltigen Nachweis schuldig geblieben. Man sollte erwarten dürfen, daß zumindest die Stellungnahme einer dieser ermittelnden Staatsanwaltschaften veröffentlicht oder eine solche Quelle wenigstens benannt wird. Leider ist das nicht der Fall. Der vom Gerlach-Report veröffentlichten Darstellung fehlt es daher an grundsätzlichen und zumindest ansatzweise überprüfbaren Quellenangaben. Und damit an genereller Glaubwürdigkeit, was allerdings der Aufmachung des Artikel geschuldet, auf den ersten Blick nicht erkennbar ist.

Was einen Teil der bei oneCoin teilnehmenden Geldfüxxe inzwischen erreicht hat, war ein allgemeiner, in Teilen der oneCoin-Struktur durchgereichte Newsletter eines weiteren in unserem Beitrag erwähnten oneLife-Leaders, die wir nachfolgend aus Fainess-Gründen in Auszügen unkommentiert wiedergeben.

Da der Gerlach-Report jeglichen glaubhaften Realitäts-Nachweis für seine Geschichte bis zur Stunde schuldig geblieben ist, wäre es unangebracht, unseren ursprünglichen Beitrag an dieser Stelle weiter zu publizieren. Als Mitherausgeber der Website „Geldfuxx – Die besten Optionen für Geldverdienen im und mit dem Internet“ habe ich in einvernehmlicher Rücksprache mit dem im Ausland weilenden Kollegen Konrad Aufspießer daher entschieden, den Beitrag aus dem Netz zu nehmen. Von den im Gerlach-Report aufgestellten Behauptungen distanzieren wir uns hiermit in aller Form.

Anstelle unseres ursprünglichen Beitrages zitieren wir nachfolgend in Auszügen aus dem Newsletter an „die Onelife-Solidargemeinschaft“, zu der ja auch einige Geldfüxxe und ein Teil unserer Leser gehören. Der Mailtext