1.000 Dollar für ein leeres Versprechen

warten auf die skyllex-auszahlungen

Skyllex zahlt nicht mehr aus – diese Hiobsbotschaft riß am 16. März nicht nur die Geldfüxxe aus ihren Renditeträumen. Erst wurde die Verzögerung bei den Auszahlungen mit Software-Problemen im Zusammenhang mit den Zahlungsprozessoren erklärt, danach folgten Mutmaßungen über einen Hackerangriff und schließlich sollte es an der Menge der plötzlich auftretenden Auszahlungen liegen. Diese wäre einfach nicht zeitnah abzuarbeiten.

Die Lösung schien erst recht vernünftig: Nur noch eine Auszahlung ist möglich pro Kunde im Zeitrahmen von etwa 72 Stunden. Hat dann der angeforderte Betrag den Weg in das Kunden-Auszahlunskonto gefunden, kann eine erneute Auszahlung beantragt werden. Das Dumme an der Geschichte ist nur – seit dem 16. März hat es keinerlei Auszahlungen mehr gegeben!

Am 24. März bequemte sich dann die Firma den Investoren folgende Mitteilung als „NEWS“ bekannt zu geben:

Dear partners! You have the opportunity to get a Skyllex bank card. To get a Skyllex card, you need to pay for it, at a rate of $ 1000. And submit your passport with the transaction payment for Skyllex card, to post  bank.skyllex@gmail.com From the moment of application within 15 days you will receive a Skyllex bank card for your mail, the balance of the card will be $ 1000

Regards Skyllex Company Administration

Übersetzung Google Translater:

Sehr geehrte Partner! Sie haben die Möglichkeit, eine Skyllex Bankkarte zu bekommen. Um eine Skyllex-Karte zu bekommen, musst du es bezahlen, mit einer Rate von $ 1000. Und reichen Sie Ihren Pass mit der Transaktionszahlung für Skyllex-Karte ein, um bank.skyllex@gmail.com zu posten. Ab dem Moment der Bewerbung innerhalb von 15 Tagen Erhalten eine Skyllex Bankkarte für Ihre Post, die Balance der Karte wird $ 1000 sein

Grüße Skyllex Company Administration

Ein für den gleichen Tag abends von der Firmenleitung angesetztes Webniar mit dem Firmenchef fiel aus. Der Bildschirm blieb einfach weiß, Erklärung gab es keine! Und natürlich kam auch weiterhin kein Geld. Am 5. April nunmehr gab es eine neue Mitteilung, die ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten möchte:

Dear partners of the company Skyllex.

Congratulations to the first five thousand partners of the company with the receipt of Skyllex bank card and the withdrawal of the first funds on it. Payments will be made only on Skyllex bank cards. Requisites to order and receipt of a personal bank card Skyllex : Perfect Money – U13271977 Payeer –  P61648852 Bitcoin – 39UPcQ9WcJkxeu7AFWaZnp8MFnALbhwR3J In the payment description, specify the delivery address (where it will be convenient for you ).

Übersetzung Google-Translater:

Sehr geehrte Partner der Firma Skyllex.
Herzlichen Glückwunsch an die ersten fünftausend Partner des Unternehmens mit dem Erhalt der Skyllex Bankkarte und dem Rückzug der ersten Fonds auf sie. Zahlungen erfolgen nur auf Skyllex Bankkarten. Voraussetzung für die Bestellung und den Erhalt einer persönlichen Bankkarte Skyllex: Perfect Money – U13271977 Payeer – P61648852 Bitcoin – 39UPcQ9WcJkxeu7AFWaZnp8MFnALbhwR3J In der Zahlungsbeschreibung geben Sie die Lieferadresse an (wo es für Sie bequem ist)

Nun ist es sicher eine Versuchung, wenn man höhere vier- oder gar fünfstellige Beträge im Depot bei Skyllex liegen hat, die 1.000 Dollar zu riskieren, um diese Karte zu bekommen, in der Hoffnung, damit auch der Restsumme Herr zu werden. Nach dazu, wo Skyllex vorgibt, die 1.000 Dollar auf der Karte gutschreiben zu wollen.

Bei nüchterner Betrachtung ist jedoch das Skyllex-Angebot ein ziemlich plumper Versuch, den Kundenwunsch nach möglichst geringem bis gar keinen Verlusten für einen letzten Raubzug auszunutzen. Warum so frage ich mich, soll ich 1.000 USD zahlen müssen, für die Beantragung der Karte. Hallo ihr Skyllex-Haie, nehmt diesen Betrag doch einfach von meinem Guthaben aus dem Konto bei euch! Da liegen, teilweise weit über 4.000 Dollar in jedem Konto der Geldfüxxe. Wenn die Buchungen werthaltig sind, habt ihr doch überhaupt kein Problem, einen ausreichend großén Betrag für die Kartenfirma bereit zu stellen. Wir erteilen euch hiermit selbstverständlich unser Einverständnis dazu – wird nur nichts helfen, schätze ich!

Mit der Ankündigung, nur noch auf diese ominöse Karte auszahlen zu wollen, wird natürlich jetzt gewaltiger Druck besonders auf jene Investoren ausgeübt, die für ihr Skyllex-Engagement die letzten Spargroschen zusammengekratzt haben. Ich kann mir durchaus vorstellen, daß es Menschen geben wird, die für diese 1.000 Dollar vermeintliches Kartendeposit auch noch zur Bank laufen, um einen Kredit zu bekommen, um ja die Chance zu bewahren, ihr Ascent-Deposit wieder zurückbezahlt zu erhalten.

Auch Skyllex muß von der zahlreichen unmöglichen Realisierbarkeit bei insbesondere Kleinanlegern wissen. Daß hier ein entsprechender Lösungsansatz für die Kunden fehlt, zeigt nur allzu deutlich, daß es Skyllex nicht darum geht, die „Partnerforderungen“ zu befriedigen, sondern ausschließlich um ein erneutes Abkassieren. Vernunft und Bauch sagen mir, es sind nur noch leere Versprechen, die von dort zu hören sind. Am besten, wir lassen die Hände von der Skyllex-Bank-Karte, auch wenn der ohnehin schon erlittene Verlust schmerzt!

 

2 thoughts on “1.000 Dollar für ein leeres Versprechen

    1. Mich wundert, dass es keinen einzigen Post gibt
      Es wird hunderte geben, die es versucht haben, aber keiner hat etwas gepostet!
      Wenn sich Leute melden würden dann wären zumindest andere gewarnt

      Also denkt mal nach Leute

Schreibe einen Kommentar